Die Gründung
Anfang der 70er Jahre – als Folge des allgemeinen Baubooms – siedelten sich im bis dahin noch recht beschaulichen Aichtal eine Reihe von jungen und zum Teil auch nicht mehr ganz so jungen Familien an. Die “Reingeschmeckten” stammten nicht nur aus dem Stuttgarter Raum. Es waren auch einige “Gelbfüßler” und – man lese und staune – auch einige Neusiedler, die zuvor ihre Heimat jenseits des Weißwurstäquators und in anderen „unterentwickelten“ Gegenden hatten.
Natürlich verhielt sich die bodenständige Bevölkerung wie überall gegenüber den Fremden sehr zurückhaltend. So war es nicht verwunderlich, dass sich die auswärtigen Häuslesbauer – nachdem sie endlich ein Dach über dem Kopf hatten – oft recht einsam fühlten. Denn was nützten nun die prächtigen Hütten, wenn niemand zu Besuch kam, um diese zu bewundern. So hirnte nun jeder (für sich, versteht sich), wie er zu den “Leidensgenossen” Kontakt finden könnte.
Glücklicherweise breitete sich zur gleichen Zeit eine weitere „Seuche“ aus – der Tennisboom. Allerorts schossen Tennisclubs nur so aus dem Boden. Bei dem Anflug auf Stuttgart waren mindestens ebenso viele rote Rechtecke wie Krautfelder auszumachen.
Da war es doch klar: Zur Lösung der Kontaktprobleme musste ein Tennisclub in Neuenhaus gegründet werden. Es traf sich sehr gut, dass zur gleichen Zeit in dem Baugelände “Auf Aigen”, oberhalb des Dorfes Neuenhaus, die Erweiterung der Sportanlage vorgenommen werden sollte. Dem damaligen Bürgermeister von Neuenhaus, Herrn Frommel, schien das noch verbleibende Gelände geradezu prädestiniert für eine Tennisanlage. Er fand auch gleich bei den Herren Schöneberger , Maushardt und Leiser begeisterte Aufnahme für seine Ideen.
Im Grunde entwickelte sich aus diesem Personenkreis der harte Kern der Initiatoren zur Gründung des Tennisclub Neuenhaus.
Der Gemeinderat stimmte zu, das Gelände in Erbpacht zur Verfügung zu stellen. Damit war die wichtigste Voraussetzung für die Vereinsgründung – nämlich der Standort – geklärt. Zunächst wurden mit Unterstützung der Amerikanischen Wehrmacht, die große Maschinen zur Verfügung stellte, 2 von insgesamt 5 möglichen Plätzen geplant und gebaut.
Die Gründungsversammlung fand am 07.04.1973 mit insgesamt 35 Teilnehmern im Gasthaus Uhlberg statt. Damit war die festgesetzte Mindestzahl von 40 Mitgliedern fast schon erreicht und die Gründung des TCN konnte vorangetrieben werden.
Mit der Einweihung am 22.09.1973 mit 2 Plätzen konnte noch im Gründungsjahr die Anlage seiner Bestimmung übergeben werden. Damit gab es im Aichtal, neben dem TC-Grötzingen einen 2. Tennisverein.